I had a dream …..

… von einem Handy für meine Eltern, dass ich via Internet konfigurieren & fernsteuern kann …..

Wessen Eltern jenseits der 70 sind, der kennt das Problem.

Die Eltern nutzen Handys, die ihr Mindesthaltbarkeitsdatum um Jahre überschritten haben.
Die daumennagelgroßen Displays kann man nicht mal ohne Sonnenlicht ablesen, geschweige denn mit.
Die Tastenfunktionen erklären sich nicht einmal durch die mikroskopisch kleinen, kryptischen Symbole, die zwischenzeitlich ohnehin durch Abnutzung nicht mehr zu erkennen sind.
Die Menüstruktur ist von den Entwicklern offensichtlich ausgewürfelt worden oder für sie wurden anhand der Anzahl von Untermenüs unter Untermenüs von Untermenüs der Untermenüs bezahlt.
Die Qualität der Fotos der verschrammten Plastiklinsen erreicht gerade einmal die von frühen Daguerreotypien um 1840.

Die Besuche werden immer öfters von Neukonfigurationsorgien der Steinzeithandys beherrscht, weil „das Ding sich wieder irgendwie verstellt hat – ich hab nix gemacht“ oder vergessen wurde, wie man die neue Telefonnummer von Tante Paula  eingibt.

Wenn dann öfters beim Anblick der Funktionen der Smartphones der Nachkommenschaft der Wunsch geäußert wird „Das möchte ich auch machen können mit dem Handy“, kommt man schnell auf die Idee, den Eltern ein passendes Smartphone zu besorgen.

iPhone ist keine Lösung

Als gläubiger Apple-Jünger liegt mir natürlich nichts näher. als meinen Eltern ein iPhone zu besorgen. Die Bedienung ist eingängig – ich kenne sie im Schlaf oder kann sie auf dem eigenen nachvollziehen – die Funktionen sind stabil und einfach zu erreichen. Wenn die Eltern – wie meine – dann noch ein MacBook besitzen, denkt man auch gleich an die einfache Vernetzung von Kontakten, Emails und Fotos via Cloud.
Allerdings gibt es zwei nicht unerhebliche Gründe, weswegen sich ein iPhone nicht als Senioren-Smartphone eignet:

  • es existiert keine Fernsteuerungssoftware für den privaten Gebrauch, mit der ich bei Bedienungsproblemen helfen, Updates initiieren & das iPhone aus der Ferne konfigurieren kann
  • es ist schlichtweg zu teuer, um bei spargewohnten Senioren auf dem Wunschzettel zu landen.

Android ist auch keine Alternative

Eine bezahlbare Alternative stellen fraglos die Smartphones mit Android dar.
Die Funktionalitäten sind vergleichbar, eine gewisse Fernbedienbarkeit (zumindest hinsichtlich der Neuanlage, Löschen und Verändern von Kontakten, Emails & Terminen) ist durch die Anbindung an ein Google-Account gegeben.
Aber auch hier fehlt eine Fernsteuerbarkeit (abgesehen von Lösungen, für die das Handy gerootet werden muss).
Und die Bedienung ist teilweise sehr umständlich – zumindest im Hinblick auf eine Zusammenarbeit mit dem MAC und überhaupt – aber das ist Thema eines anderen Beitrags (coming soon).

Die Lösung heißt TeamViewer …

In Gestalt einer Meldung in einem der unzähligen Newsletter, die ich beziehe, flatterte dann die Lösung der Probleme ins Haus.

Teamviewer QuickSupport App für Android-Smartphones von Samsung

TeamViewer kenne ich schon lange und nutze ihn für eigene PCs und MACs.
Für mich lag es also nahe, dass dies die Lösung meiner Probleme sein könnte …

 … oder doch nicht?

Ich bin natürlich vorsichtig und versuchte zunächst herauszufinden, für welche Handys von Samsung Teamviewer geeignet ist. Im Artikel wurde lediglich Android ab 2.3 und Samsung als Grundbedingung genannt.

Im Samsung-Appstore gibt es dann eine Auflistung der geeigneten Modelle. Es sind keineswegs alle.

Nach kurzer Zeit ist das im Moment preisgünstigste herausgefunden:

das Samsung Galaxy Gio (GT-S5660).

Schnell bei Amazon bestellt, geliefert bekommen, ausgepackt, konfiguriert und die App installiert.

Ergebnis nach dem Start der App:

Die Fehlermeldung entspricht schließlich auch dem tatsächlichen Ergebnis.
Ist die App gestartet, kann das Handy auch vom steuernden PC/MAC etc. verbunden werden.

Die Verbindung wird auch auf dem Handy und dem PC angezeigt – eine Bildschirmübertragung vom Smartphone geschieht nicht.

Hat ja die Fehlermeldung auch schon prophezeit.

Das Ergebnis ist mit steuerndem PC, MAC, iPad, iPhone oder Teamviewer-WebAccount exakt dasselbe. Das Problem scheint also an der App auf dem Handy zu liegen.

Es funktioniert grundsätzlich

Mit einem Samsung Galaxy S (GT-i9001), das sich auch auf der Kompatibilitätsliste befindet, habe ich die Funktion erfolgreich testen können.
Es funktioniert also grundsätzlich.

Vorläufiger Stand

Daher habe ich wie in der Fehlermeldung angeboten, am 27.08.2012 per Email Kontakt zum Support von TeamViewer aufgenommen.

Der Support reagierte sehr schnell, bat am 30.08.2012 um Log-Dateien und die Installation der  neuesten Versionen. Beides hat er bekommen, gepaart mit einer ausführlichen Beschreibung des Fehlers und der edienungsschritte als PDF-Dokument – im Moment warte ich nach einer nochmaligen Rückfrage des Supports auf die Antwort und werde nachberichten.

Stand 03.09.2012
Der Support hat sich umgehend wieder bei mir gemeldet, diesmal der -Senior Support Technican- …

Man dankt für die Nachricht und weist darauf hin, dass die Entwicklungsabteilung bereits mit Samsung in Kontakt steht, die Ursache für das Problem zu finden.
Hört sich gut an – ist aber sicher nur ein Textbaustein aus dem Antwortbaukasten.

Stand 13.09.2012
Als höflicher Mensch und im Bewußtsein darüber, dass es sicher kein einfaches Problem zu sein scheint, warte ich noch immer geduldig …
Bisher gab es noch keine erneute Reaktion seitens des Supports von Teamviewer.
Ich kann mir indes auch nur schwer vorstellen, dass Samsung als kostenorientiertes Unternehmen an der Lösung eines Problemes interessiert ist, dass ein nicht mehr im Verkauf befindliches Handy betrifft.

Stand 17.09.2012
Der Support von Samsung scheint nun eine einfache Lösung für das Problem gefunden zu haben.
Das von mir aufgrund der im Appstore als kompatibel gelisteten Handys gekaufte GIO ist nunmehr nicht mehr in der Liste der kompatiblen Handys enthalten.

Wie hat Samsung denn die Handys für die ursprüngliche Liste ausgewählt ? Gewürfelt ?

Jetzt habe ich ein Handy zuhause, dass ich genau wegen seiner Auflistung in dieser Liste gekauft habe, stelle fest, dass genau die versprochene Komaptibilität nicht gegeben ist und nun verschwindet es klammheimlich von der Liste.

Das ist Kundenservice at a glance … Hut ab Samsung !

Jetzt weiß ich, warum diese Art Handy als Bar-Type bezeichnet werden.
Es hat für mich jetzt in etwa soviel Nutzen wie ein Backstein …

Aber wie sagte schon uns Franz ….  schaumerma

Stand 28.09.2012

Das Samsung GIO ist mittlerweile wieder in der Liste der kompatiblen Handys enthalten und es gibt ein Update der App auf Version V7.0.640.

Der Support von TeamViewer hat mir für meine Geduld gedankt und mich auf dieses Update hingewiesen.
Während es auf der Teamviewer-Webseite verständlicherweise zuerst verfügbar war, ist es am selben Tag auch im Google Playstore online verfügbar. Im Samsung AppStore fehlt sie bis heute Vormittag (01.10.2010) immer noch …..

Leider hat die neue Version nach wie vor keine Änderung gebracht …. es geht also in eine neue Runde …..

Advertisements