Synology DSM 6.x & MariaDB — Kennwort für root ändern …

Für Eilige ==> hier geht’s gleich ohne lange Vorrede zum Tipp 🙂

Als eingefleischte Apple-Jüngerin habe ich eine Vorliebe für Dinge, die gut aussehen, einfach aber gut funktionieren und deswegen tun, was man von ihnen erwartet.
Das kann natürlich auch ein Lippenstift oder irgendein modisches Gadget sein. Aber dafür gibts genug Pubertiere, deren verfallsdatumbedrohten Blogs um diese weltbewegenden Erkenntnisse kreiseln.
Hier soll es sich ja mindestens um Dinge mit Strom drin oder deren softwareseitigen Innereien drehen. Immer wieder, wenn ich also auf ein Problem stoße, dessen Lösung sich mir mit den vorgegebenen Wegen und Möglichkeiten nicht direkt erschließt, gehe ich davon aus, dass es anderen Soft- & Hardware-Opfern ebenso ergeht wie mir.
Wenn ich dann keine sinnvollen Hilfen im Netz finde, ist es mal wieder Zeit ein paar Zeilen auf den Bildschirm zu bringen, bevor ich eben keine mehr dazu habe oder das Problem aus den Augen verliere oder beides …

Synology – NAS meines Vertrauens

Die Synology-NAS erfüllen die Grundbedingungen für den Einzug in meinen Stromzoo spielend.
Sie sind solide konstruiert, bieten für viele Budgets und Problemstellungen das richtige Konzept. Das bieten andere auch mit ihren NAS-Linien.
Was die Synology-NAS für mich auszeichnet, ist das Betriebssystem. Konsequent auf Linux-Basis aufgebaut, wie eine Linux-Distribution mit Desktop für Mausschubser wie mich ausgestattet und mit eigenem, gut und sinnvoll ohne Schnickschnack gefüllten App-Store, der viele Systeme aus der Linux-Welt neben Synology-Applikationen enthält, erfüllt es meine Ansprüche an Nutzen, Usability, Stabilität und Wertigkeit.

Die Apps, eigene wie fremde, ordnen sich desktopseitig in das Synology-System ein, sind sinnvoll voreingestellt und bieten nur die nötigen Einstellungen zum verschlimmbessern. Will man mehr, muss man sich über Umwege auf die Terminal-Ebene begeben. Der Normal-User ist aber glücklich, damit nix zu tun zu haben und alles funktioniert bestens miteinander.

Und trotzdem bin ich auf etwas gestoßen, was mir nicht nur Stirnrunzeln verursacht hat. Letztlich ist es jedoch einfach ein Usability-Problem und leicht gelöst.

Angeblich denke ich zu kompliziert. Meint jedenfalls meine Liebste des Öfteren.
Ich bin da anderer Meinung — natürlich …

WordPress benötigt Datenbank als Backend

Will man auf einem Synology-NAS eine WordPress-Website mit dem angebotenen Paket in Betrieb nehmen, so ist die zusätzlich zur Installation des weitgehend vorkonfigurierten WordPress-Systems die Installation einer Backend-Datenbank notwendig. Das Synology-Biotop bietet da die MariaDB an, dagegen ist nichts einzuwenden und man kann getrost zustimmen.
Der Vorteil ist auch, dass eigentlich nichts großartig einzurichten ist an der Datenbank. Lediglich das root-Passwort ist festzulegen. Der Rest passiert im Rahmen der WordPress-Installation bzw. eines der vielen anderen Systeme, die auch auf die MariaDB zurückgreifen und im AppStore angeboten werden.

Es erscheint an der Stelle, an der das root-Passwort abgefragt bzw. festgelegt werden soll, die folgende Dialogbox:

Wenn Sie an dieser Stelle sagen können „Kein Problem – habe ich mir notiert!“ – Hut ab. Dann sind Sie strukturierter als ich. Ich wußte es nicht bzw. hatte es, glaube ich, noch gar nicht festgelegt.

Dann hilft nix, Sie müssen die Installation von WordPress noch einmal verlassen und sich um die MariaDB-Konfiguration kümmern.

Root-Password für MariaDB festlegen / ändern

Stand: DSM 6.1.3-15152 Update 2

Rufen Sie dazu die MariaDB-App auf. Daraufhin erscheint ein Dialogfenster, in dem der Button MariaDB-Passwort ändern gleich ins Auge fällt:

Mit dem Klick darauf gelangt man in das nächste Dialogfenster:

Wie begreifen SIE die Bedienung dieser Dialogbox, nachdem Sie ja vorher schon einen Button MariaDB-Passwort ändern angeklickt haben?

Ich habe es so verstanden:
Man füllt die Eingabezeile mit einem Wunschpasswort aus, klickt auf den Button OK und fertig.

Ganz falsch !!

Es erscheint eine Fehlermeldung, dass das Passwort falsch sei …

OK habe ich gedacht, dann eben Passwort eintragen und auf den Button MariaDB-Passwort zurücksetzen klicken.

Auch falsch !!!

Nachdem ich nach 1/2 Stunde und gefühlt 100 Versuchen über die „Bin ich eigentlich blöd?“-Phase hinweg war, einmal tief durchgeatmet habe und das Ganze mal ohne meinen „So würde ich das bedienen“-Filter betrachtet habe, kam ich auf die richtige Bedienung:

Sie klicken unter Nichtbeachtung aller anderen Bedienungselemente und Ausschalten des Denkapparates direkt auf den Button MariaDB-Passwort zurücksetzen, das System arbeitet ein wenig und meldet sich mit der folgenden Rückfrage,

die Sie bestätigen. Danach klicken Sie hier und im wieder erscheinenden Dialogfenster auf OK.

Damit gelangen Sie ohne Fehlermeldung in das nächste und letzte Dialogfenster, was sich einem dann wieder ganz einfach erschließt:

Hier geben Sie das Wunschkennwort ein, ein zweites Mal zur Kontrolle, klicken auf OK und haben das (neue) Passwort festgelegt, dass Sie sich diesmal natürlich aufschreiben !!

Wiederum arbeitet das System und meldet sich mit einer weiteren Dialogbox:

Nach der Bestätigung mit Ja ist der Prozeß zur Passwort-Änderung/-festlegung beendet.

 

Ich bin der Meinung, dass man dieses Vorgehen visuell deutlich verständlicher organisieren kann … aber ich denke vermutlich zu kompliziert ….

 

Wenn dieser Post jemandem geholfen hat, würde ich mich über ein kurzes Dankeschön als Kommentar und ggfls. die Verlinkung in anderen Blogs oder Foren freuen !!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s